10 Fakten zu kostenpflichtigen Mitgliedschaften auf Sexdating-Portalen

Zahlreiche Männer und Frauen wittern bei einem kostenpflichtigen Sexdate Portal oder Seitensprungportal zunächst Abzocke und Betrug! Diese Annahme ist schlichtweg falsch und unfair, denn wie du gleich von uns erfahren wirst, gibt es nicht nur gute Gründe, warum die Anbieter Geld nehmen, sondern auch gute Gründe, warum du nicht zu geizig für die Premiummitgliedschaft sein solltest.

Klar, jeder freut sich über kostenlose Dinge, aber wie viel taugen kostenlose Sexdatingseiten eigentlich? Auch damit haben wir uns eingehend befasst und überraschende Erkenntnisse gewonnen. Nach unseren zehn Informationspunkten wirst du verstehen, warum du bei einem Sexdatingportal gern in die Tasche greifen solltest und warum du damit nicht nur deinen Geldbeutel erleichterst, sondern auch deine Chancen beim anderen Geschlecht maximierst.

1) Kostenlos ist oft umsonst

Dating-BetrugDu kennst bestimmt auch diese Sextreff Plattformen, die dir kostenlose Mitgliedschaften und reale Frauen anbieten, richtig? Hast du dich dort mal registriert? Nein? Dann lass dir erklären, was an kostenlos wirklich dran ist und warum die Anmeldung oft vollkommen umsonst war. Es gibt zwei Möglichkeiten, was dir bei einer kostenlosen Seite passieren kann. Möglichkeit eins ist, dass deine Anmeldung zwar kostenlos ist, du nachher aber trotzdem zur Kasse gebeten wirst. Das ist nicht schlimm, aber die Art und Weise wie du als Kunde geworben wurdest, vermiest die Mitgliedschaft ein wenig, oder? Möglichkeit zwei ist, dass du tatsächlich eine kostenlose Sexdating Plattform gefunden hast, doch was du hier triffst, ist nicht was du suchst. Du wirst hier auf unzählige Fakes treffen, meist Jugendliche die sich einen Spaß daraus machen, ernsthaft suchende Männer und Frauen auf die Schippe zu nehmen. Der Anteil an Männern dürfte bei kostenlosen Portalen ungefähr bei 95 Prozent liegen, die restlichen fünf Prozent sind Frauen und Fakes.

2) Ein El Dorado für Prostituierte

Prostituierte-auf-Sexdate-SeiteNeben den Fakes, triffst du bei kostenlosen Websites noch auf eine andere Art von Menschen, die du eigentlich nicht gesucht hast. Die Rede ist von Nutten. Was ist für eine Prostituierte besser zur Aquise neuer Kunden geeignet, als eine völlig kostenlose Internetplattform, bei der sich Männer mit Lust auf Sex tummeln? Eben! Doch auch wenn es nichts verwerfliches ist, wenn ein Mann zu einer Nutte geht, möchtest du nicht mit solchen konfrontiert werden, wenn du eigentlich kostenlosen Sex suchst, richtig? Auf einer kostenpflichtigen Seite triffst du nahezu nie auf Nutten, denn diese Mädels wollen für ihre Mitgliedschaft nicht zahlen, sondern kostenlos Werbung machen.

3) Wofür zahl ich denn eigentlich?

Sexy-Girl-beim-SexdatingSeriöse Portale, wie beispielsweise AdultFriendFinder.com oder XPartner.com bieten dir als Mitglied verschiedene Premiummitgliedschaften an, die nur gegen Cash zu haben sind. Klingt erstmal abschreckend, oder? Das ist es aber nicht mehr, wenn du verstehst wofür du bezahlst. Du zahlst nicht für die Frauen und brauchst somit nicht das Gefühl zu haben, dass du für Sex bezahlen musst. Du investierst dein Geld in eine seriöse und gute Plattform, die verständlicherweise auch Instandhaltungskosten haben. Das Portal befindet sich auf einem Server, der nicht kostenlos zu haben ist. Die Mitarbeiter müssen bezahlt, Hotlines besetzt und Geräte gewartet werden. Du siehst also, hinter den Kulissen passiert eine ganze Menge und daher ist es nur zu verständlich, dass manche Dienstleistungen kostenpflichtig sind, oder? Ich weiß gar nicht, warum gegen die kostenpflichtige Nutzung einer Sexdatingseite häufig so eine Abneigung besteht, wenn ich die Bowlingbahn benutze, zahle ich schließlich auch dafür!

4) Gib den Mädels Sicherheit

Bei Seiten wie Date4Sex.com und ReifeFrauen.com wirst du erstaunt sein, wie viele echte, reale Frauen sich dort tummeln. Sie haben Vertrauen in die Anbieter der Sexdatingplattform, da sie um deren Seriosität wissen. Doch damit du zum Zug kommst, musst auch du ihr Vertrauen gewinnen. Natürlich kannst du das auf sympathische Art und Weise auch beim ersten Kontakt, doch mit einer Premiummitgliedschaft gibst du den Ladys ein Stück mehr das Gefühl, dass sie keine Angst vor dir haben müssen. Warum das so ist? Ganz einfach: Indem du Premiumkunde wirst signalisierst du erstens, dass dir die Suche nach Sex wirklich ernst ist und das du nicht nur da bist, um geile Profilbilder anzusehen. Zweitens hast du die Mitgliedschaft bezahlt, sprich du hast entweder dein Bankkonto oder deine Kreditkarte benutzt und der Betreiber des Portals kennt deinen Namen. Für eine Frau ist das ein großes Gefühl der Sicherheit, denn wer würde schon seine Kreditkarte verwenden, wenn er eigentlich nur darauf aus ist, Frauen zu verarschen?

Paar-beim-Sexdating

5) Nutze den Geiz der Männer

Viele Männer, die ein Sexdatingportal besuchen, haben keine Lust Geld in die Mitgliedschaft zu investieren. Sie begnügen sich mit dem was geht, sie melden sich an, schauen sich Profile an und verzichten auf die Kontaktmöglichkeiten. Somit sind die Chancen derer natürlich bei Null und die Möglichkeit, dass sie Frauen kennenlernen ist nahezu nicht vorhanden. Tut es dir leid für diese Männer? Das sollte es nicht, denn sie erhöhen deine Chancen bei der Damenwelt. Was nutzt es der Frau, wenn ihr ein Profil so richtig gut gefällt, sie aber keine Nachrichten austauschen kann, weil der Herr keine Mitgliedschaft kaufen möchte? Richtig, gar nichts! Die meisten Frauen haben daher den Grundsatz gefasst, dass sie nur Profile von Männern beachten, die als Premiummitglied registriert sind. Du siehst also selbst, Geiz ist in diesem Fall nicht geil und kann sogar ein heißes Date verhindern. Mit unseren Tipps zum Casual Dating kannst du deine eigenen Chancen noch weiter steigern.

6) Mitgliedschaftsarten kennenlernen

Paar-beim-Sex-unter-DuscheJe nach Portal gibt es verschiedene Mitgliedschaftsarten, die dich auf den ersten Blick etwas verwirren können. Aber cool down, es ist wirklich nur der erste Blick, eigentlich ist alles ganz einfach. Das System ist ähnlich wie bei Mobilfunktarifen, für jeden Kunden soll die ideale Mitgliedschaft gefunden werden. Ob drei Monate, sechs Monate, ein ganzes Jahr oder im Dauerabo, du entscheidest was du willst und wie lange du es willst. Unterschieden wird oft zwischen einer sogenannten Premiummitgliedschaft und dem Kauf von virtuellem Guthaben (oft Coins). Während die Premiummitgliedschaft klassische Funktionen wie Nachrichtenversand, Einsicht auf alle Profile und Freundesliste freischaltet, kannst du mit Coins weitere Zusätze erwerben. Bei Fickzeit.com kannst du mit Coins beispielsweise heiße Webcamsessions starten oder geile Fickvideos von Amateuren runterladen.

7) Angst vor Betrug

Sexy-Girl-nacktWir Kerle sind manchmal etwas komisch, wobei auch die Frauen von dieser Eigenart betroffen sind. Wir zahlen problemlos an der Supermarktkasse oder an der Tankstelle mit unserer Kreditkarte, sobald aber jemand im Internet die Nummer haben möchte, wittern wir Betrug. Einerseits ist das ja recht vernünftig, schließlich soll nicht jeder unsere Kreditkarte belasten können. Bei seriösen Portalen, wie beispielsweise Xpartner, ist die Angst aber unangebracht. Es handelt sich hier nicht um Abzocker, sondern um Dienstleister, die kostenpflichtig eine Plattform zum Kennenlernen zur Verfügung stellen. Sei mal ehrlich, wenn du in eine Bar gehst, die einen Singleabend anbietet, bezahlst du doch deine Getränke auch ohne nachzudenken mit der Kreditkarte und denkst nicht an Betrug, nur weil du zahlen musst, oder? Umdenken lohnt sich, denn wenn du seriöse Seiten für deine Sexdatingsuche auswählst, brauchst du vor Betrug wirklich keine Angst haben.

8) Erwischen lassen? Nein danke!

Bist du selbst schon verheiratet und möchtest trotzdem auf die Pirsch nach heißen Fickdates gehen? Keine Sorge, damit bist du nicht allein und die Angst vorm erwischt werden ist oft überflüssig. Natürlich solltest du SMS von deinen Sexpartnerinnen löschen, dich mit ihnen nicht in der ehelichen Wohnung verabreden und Hotelrechnungen besser an die Firma schicken, doch das Sexdatingportal kannst du bei deinen Vorkehrungen getrost vernachlässigen. Hast du vielleicht die schräge Vorstellung, dass die Abbuchung für deine Mitgliedschaft unter dem Namen des Portals geführt wird und denkst, dass deine Frau dir somit schnell auf die Schliche kommt? Hak es ab, denn das wird nicht passieren. Sexdatingportale wie Fickzeit.com buchen unter einem neutralen Betreff ab, so dass dir niemand auf die Schliche kommen kann. Wenn du nicht gerade selbst dafür sorgst, dass du beim Sex erwischt wirst oder dass deine Frau dein Handy durchstöbert, kannst du deine kleine Affäre also sorglos genießen ohne Angst.

Sexy-Frau-auf-dem-Bett

9) Premiummitglied = Premiumsupport

Manchmal kann es im Internet passieren, dass man Probleme auf einer Website hat. Da funktioniert etwas nicht, da hat man eine Frage und am Ende ist man so verwirrt, dass man keine Lust mehr hat. Als Premiummitglied bei einer Sexdatingseite wie XPartner kann dir das nicht passieren, denn du zahlst nicht nur zum Spaß! Von den Mitgliedsbeiträgen werden unter anderem auch die Mitarbeiter im Support bezahlt, die dir bei Sorgen jederzeit zur Seite stehen. Ob per E-Mail oder Telefon, wenn etwas nicht so klappt wie es sollte, kannst du jederzeit den Support in Anspruch nehmen und dir helfen lassen. Der Kunde ist bekanntlich König und Sexdatingportale halten sich wenigstens noch daran. Hier wird Wert darauf gelegt, dass du als Kunde zufrieden bist und du kannst dich mit dem sicheren Gefühl anmelden, dass dir im Problemfall jemand zur Seite steht.

10) Ohne Werbung keine Mitglieder

Sexy-Frau-auf-dem-Bett-sucht-SexdateStell dir mal vor du entdeckst eine Sexdatingseite, die völlig kostenlos ist! Du hast sie durch Zufall entdeckt und bist erstaunt, denn den Namen hast du noch nie gehört. Erstmal ein Grund zur Freude, oder? Eigentlich nicht, denn so wie dir wird es vielen Menschen gehen. Sie kennen diese Sexdatingseite einfach nicht und werden sich daher auch nie dort anmelden. Die Folge ist, dass es kaum Mitglieder gibt und du ziemlich allein darstehst. Das kann dir bei großen Portalen wie Fickzeit.com nicht passieren, denn hier wird das eingenommene Geld auch in Werbung investiert. Ist doch ganz logisch, nur wenn ein Sexdating Portal bekannt ist, kann es auch von heißen Frauen entdeckt und in Anspruch genommen werden. Du siehst also selbst, ohne Moos ist nichts los. Und mal ehrlich: Eine Mitgliedschaftsgebühr von durchschnittlich 29,99 Euro im Monat ist immer noch günstiger, als ein vergeblicher Abend mit Sexsuche in einer Bar. Dort zahlst du an einem Abend für Getränke so viel, wie in einem ganzen Monat für deine Premiummitgliedschaft.